Unser Bezirk Braunau spielt im internationalen Standortwettbewerb mittlerweile eine beachtliche Rolle. Das bringt erhöhten Informationsbedarf bei den Stakeholdern mit sich. Geschäftspartner, zukünftige Arbeitskräfte, Investoren aus dem In- und Ausland wollen sich einen Überblick über wirtschaftliche, kulturelle und andere Gegebenheiten und Möglichkeiten in der Region verschaffen.
 
Deshalb hat die WKO Braunau einen Image-Clip erstellt, der kurz und leicht verständlich, aber aussagekräftig erzählt, was der Bezirk an Hard und Soft Facts zu bieten hat.

 
»  Verlinkung

 http://info.wkooe.at/sys/r.aspx?sub=g2GP5_pX1Hg&link=6mqt

 

 

Erhöhung des USt-Satzes

 

Mit der Steuerreform wird für verschiedene Lieferungen und Leistungen der Umsatzsteuersatz von 10 % auf 13 % angehoben.

 

• Lieferung von u. a. Tieren und Pflanzen, Blumen, Dünge- und Futtermitteln, Brennholz, Kunstgegenständen, Sammlungsstücken, Antiquitäten
• Umsätze der Beherbergung
• Nutzungsüberlassung von Grundstücken für Campingzwecke und die regelmäßig damit verbundenen Nebenleistungen
• Umsätze aus künstlerischer Tätigkeit
• Umsätze, die mit dem Betrieb von Schwimmbädern, Theatern, Musik- und Gesangsaufführungen, Museen, Film- und Zirkusaufführungen verbunden sind
• Lieferung von Wein durch den Erzeuger

 

Umsätze nach dem 31. 12. 2015

 

Land- und Forstwirte, die der umsatzsteuerlichen Regelbesteuerung unterliegen, sollten nun überdenken, ob sie ihre Brutto-Verkaufspreise neu festsetzen sollten.

 

Die Erhöhung des USt-Satzes gilt für alle Umsätze, die nach dem 31. 12. 2015 ausgeführt werden. Für Beherbergungsumsätze wird der Steuersatz aber erst mit Wirkung ab 1. 5. 2016 erhöht. Weiters fällt noch der derzeitige Umsatzsteuertarif (10 %) an, wenn eine Beherbergungsleistung vom Gast vor dem 1. 9. 2015 gebucht und das Entgelt dafür vollständig vor dem 1. 9. 2015 vorausbezahlt wird.

 

Eine gleichlautende Ausnahme besteht für Umsätze, die mit dem Betrieb von Theatern, Musik- und Gesangsaufführungen sowie Museen zusammenhängen.

 

Bei nicht buchführungspflichtigen Land- und Forstwirten, deren jährliche Umsätze € 400.000 nicht übersteigen, wird die Umsatzsteuer pauschal mit 13 % festgesetzt.

 

 

Die Steuerreform 2015/2016:

DAS NEUE TARIFMODELL
Wie bereits erwähnt, ist das Kernstück der Steuerreform ein neues Tarifmodel mit nunmehr sieben Steuerstufen statt bisher vier. Einkommen bis 11.000 Euro bleiben unverändert steuerfrei, 50 % Einkommensteuer zahlt man künftig erst ab einem steuerpflichtigem Einkommen von 90.000 Euro (bisher 60.000 Euro). Ab einem Einkommen von 1 Mio Euro soll der Steuersatz auf 55 % angehoben werden (diese Maßnahme soll aber auf 5 Jahre befristet sein).
Im Detail gestaltet sich der neue Tarif wie folgt:

Tarifmodell NEU

Bisheriger Tarif

Stufe bis

Steuersatz

Stufe bis

Steuersatz

11.000

0%

11.000

0%

18.000

25%

25.000

36,50%

31.000

35%

60.000

43,21%

60.000

42%

darüber

50%

90.000

48%

 

 

1.000.000

50%

 

 

über 1 Mio

55%

 

 


Per Saldo soll sich eine durchschnittliche Entlastung von 1.000 Euro für jeden Steuerzahler ergeben.
Neben der Tarifreform sind noch folgende Entlastungen vorgesehen:

  • Erhöhung der Absetzbeträge für Arbeitnehmer von derzeit 345 Euro um 55 Euro auf 400 Euro
  • Erhöhung des Kinderabsetzbetrages von 220 Euro auf 440 Euro pro Kind. Wird der Kinderabsetzbetrag von beiden Elternteilen in Anspruch genommen, beträgt er künftig 264 Euro pro Person.
  • Die Negativsteuer für Kleinverdiener, die gar keine Lohnsteuer zahlen, wird von bisher 110 Euro auf bis zu 400 Euro erhöht. Sie ist mit 50 % der Sozialversicherungsbeträge begrenzt (bisher 10 %).
  • Bei niedrigen Pensionen soll es künftig ebenfalls zu einer Gutschrift aus der Negativsteuer von bis zu 110 Euro kommen können.

STANDORTPAKET
Zur Stärkung der Wirtschaft sind folgende Maßnahmen vorgesehen:

  • Erhöhung der Forschungsprämie von 10 % auf 12 %
  • Erhöhung der steuerfreien Mitarbeiterbeteiligung von 1.460 Euro auf 3.000 Euro.
  • Senkung der Lohnnebenkosten ab 2018 durch Absenkung des Beitrages zum Familienlastenausgleichsfonds
  • KMU-Finanzierungspaket
  • Zuzugsbegünstigung für Wissenschaftler und Forscher

 

 

___________________________________________________________________________________

Newsletter 2016

Download
Newsletter
Klienteninfo September 2016
klienteninfo_09_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Download
Newsletter
Klienteninfo August 2016
klienteninfo_08_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Download
Newsletter
Klienteninfo Juli 2016
klienteninfo_07_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Download
Newsletter
Klienteninfo Juni 2016
klienteninfo_06_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Download
Newsletter
Klienteninfo März 2016
klienteninfo_03_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Download
Newsletter
Klienteninfo Februar 2016
klienteninfo_02_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Download
Newsletter
Klienteninfo Jänner 2016
klienten-info_01_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Download
Abgenänderungsgesetz 2014
AbgAEG2014
News_AbgAEG2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 357.8 KB